Muhu und Saaremaa

Vom Nationalpark Lahemaa starten wir nun zu den Inseln Muhu und Saaremaa im Westen Estlands.
Das wechselhafte Wetter tobt sich weiter aus, immer wieder gibt es aber längere schöne Abschnitte und wir können unsere Pläne umsetzen.

Muhu

Die Überfahrt mit der Fähre, von Virtsu nach Kuivastu, dauert nur gute 25 Minuten. Da es schon spät ist, folgen wir dem erstbesten Hinweis zu einem Campingplatz. Nach einer 2 Km langen Fahrt durch gelben Schlamm und viele Schlaglöcher sind wir wieder in einem kleinen Hafengebiet gelandet. Aber......,Glück gehabt kann man nur sagen. Still und einsam ist es hier.
Rezeption

MISS SOPHIE (rechts)

Hier treffen wir irgendwann auch auf Jörg , er liegt hier seit 2 Wochen mit seiner "Miss Sophie" in der Warteschleife, hofft auf passenden Wind. Bei einigen Gläsern Wein erzählt er uns viel über die Gegend, in der er schon viele Jahre segelt. Das sind die besonderen Momente die einem widerfahren, wenn man unterwegs ist.

Katharinen Kirche in Liiva (13. Jh.). Die kleine Kirche ist in einem sehr schlechten Zustand.
Rechts: Das kleine Kerzenlicht strahlt nur wenig Hoffnung aus.

Der in einem wunderschönen Park gelegene Gutshof Pädaste beherbergt heute ein exklusives Hotel. Ihn begleitet eine bewegte Geschichte.

Saaremaa

Ein kurzer Abstecher nach Kuressaare (bis 1918 Arensburg).
Die Bischofsburg ist als einziger Festungsbau des Baltikums weitgehend original erhalten (Geschichte geprägt durch den Deutschen Orden).




Diese Installation haben wir am Verbindungsdamm zwischen den beiden Inseln entdeckt. Bis jetzt haben wir nicht herausgefunden was dahintersteckt. Wir arbeiten daran.