Richtung Norwegen


.....und los geht's.

Am 14. Juni starten wir endlich in Richtung Norden. 



Unser erster Stopp ist die ABENTEUER ALLRAD in Bad Kissingen. Zum zweiten Mal sind wir nun dabei. Für die meisten Teilnehmer ist jedoch nicht die Messe das Interessanteste, sondern eher das Treffen der über 2500 Globetrotter auf der Camp Area. Hier wird gestaunt über so manch abenteuerliches Gefährt und gefachsimpelt was das Zeug hält, Kontakte knüpfen und gemütliche Runden am Abend inbegriffen.



Drei Tage später geht es weiter nach Hamburg, in einer ganz ganz wichtigen und sehr schönen Familienangelegenheit;)



Von hier aus fahren wir nach Kiel, dort ist die Kieler Woche in vollem Gange. Die ersten großen Segelschiffe liegen schon im Hafen. Leider findet die Windjammerparade erst am 23. statt, also ohne uns, da unsere Fähre nach Oslo schon auf uns wartet. 



An Bord genießen wir die Sonne und die unerwartet schöne Atmosphäre.


Wir unterfahren die Storebæltsbroen (Brücke über den großen Belt). Die Brücke hat einen Westteil (Fünen-Sprogø 6,6 km) und einen Ostteil (Sprogø-Seeland 6,8 km). Teil der Ostpassage ist eine Hängebrücke, die mit 2,7 km die drittlängste Hängebrücke der Welt ist.

Hoppla, ein U-Boot!


Wir sind in Oslo, der Hauptstadt des Königreichs Norwegen, angelandet.

Erste Feststellung: 

Es gibt unheimlich nette Zöllner.

Als wir bei der Einreise gestehen, dass wir "etwas" mehr Alkohol als erlaubt an Bord haben, zwinkert uns der Zöllner zu und wünscht uns eine gute Reise.


Norwegen, mit einer Einwohnerzahl von 5, 3 Millionen, hat eine Bevölkerungsdichte von 13 Einwohnern pro km2 (BRD 230!). Aus den Öleinnahmen der vergangenen Jahre hat Norwegen einen Pensionsfonds, für die Zeit nach den großen Öleinnahmen, in Höhe von 840 Milliarden Euro gebildet.

Rechnerisch ist jeder Norweger Millionär. Der größte Staatsfonds der Welt.

Norwegen hat 1962, 1967, 1972 und 1992 einen Antrag auf Mitgliedschaft in der Eropäischen Union gestellt. 1962 und 67 wurde der Antrag nicht weiterverfolgt. 


Die norwegischen Wähler haben daraufhin in Volksabstimmungen 1972 und 1994 knapp einen Beitritt in die EU abgelehnt.


Mit rd. 660 Tsd. Einwohnern, leben fast 13% der Norweger hier in Oslo.



Der Stellplatz Syølyst Mariana, der Segelhafen im Osten, ist unser Quartier für die nächsten Tage in Oslo.

Selbstbedienungsrezeption ;)



Oslo, die Stadt


Das neue Opernhaus, direkt am Hafen gelegen, wurde im April 2008 eröffnet und ist zu einem Wahrzeichen Oslos geworden.

(Architekturbüro Snøhetta, Baukosten rd. 500 Millionen Euro). Das Gebäude ist einem treibenden Eisberg 

nachempfunden und besteht hauptsächlich aus Marmor, Granit, Glas und Eiche.



Nobel-Friedenscenter im ehemaligen Westbahnhof. 

Hier sind Informationen über Alfred Nobel, sowie sämtlicher Friedensnobelpreisträger sehr anschaulich ausgestellt.

Ergänzend dazu gibt es Dokumentationen über Friedensbemühungen in aller Welt und aktuelle

Konfliktzonen. 

Sehr sehenswert!!



Aker Brygge am Westufer des Hafenbeckens

Aus den restaurierten Hallen der früheren Aker-Werft ist ein modernes Kultur - und Einkaufszentrum, mit vielen Restaurants, Cafés, Boutiquen und Galerien, entstanden.



Hier ist auch das Astrup Fearnley Museet beheimatet. Das zeitgenössische Kunstmuseum, spektakulärer Neubau von Renzo Piano, wurde 2012 eröffnet. Wir haben Glück mit der aktuellen Ausstellung . Sehenswert!

Ai Weiwei


Munch-Museeum, Südseite Botanischer Garten

Ausgestellt werden aktuell bisher nicht der Öffentlichkeit gezeigte Exponate.

Ein neues Munch-Museeum entsteht derzeit in der Nähe des Opernhauses.



Vigeland-Park (Frognerpark)

Der Park, mit 150 Rosenarten und 3.000 Bäumen (teilweise über 250 Jahre alt), steht unter Naturschutz. 

Er beherbergt 212 Arbeiten des bedeutendsten norwegischen Bildhauers Gustav Vigeland.

Kernthema der Arbeiten ist, immer wiederkehrend im Park, der Lebenszyklus des Menschen.

Herausragendes Element: der 17 Meter hohe Monolith, der 121 in sich verschlungene menschliche Körper zeigt.



Fram-Museet (eröffnet im Mai 1936)

Hier ist eindrucksvoll die Geschichte norwegischer Polarforschungsreisen der Polarforscher Fridtjof Nansen, Otto Sverdrup und Roald Amundsen beschrieben.

Mittelpunkt stellt das Forschungsschiff Fram dar (1892 fertiggestellt).


Oslo besticht, ähnlich wie andere skandinavische Hauptstädte, durch eine sympathische, entspannte Atmosphäre.

Man realisiert auch, dass in Oslo sehr viel investiert wurde (Eröffnungsdaten der neuen Gebäude) und auch weiterhin wird (derzeitige Anzahl Krananlagen ;-)

Es entsteht daraus ergänzend eine sehr moderne, neuzeitliche Stadtstruktur.



Holmenkollen / -schanze

Der Holmenkollen ist ein Berg (371 m) im Nordwesten der Stadt Oslo.

Die Schanze, der Holmenkollbakken, 1892 erbaut, ist ist die wohl berühmteste Skisprungschanze der Welt und Austragungsort für nationale und internationale Skispringen.

Nach insgesamt 19 Umbauten in seiner Geschichte, wurde die Sportstätte zuletzt komplett abgerissen und für die Weltmeisterschaften 2011 neu erbaut.

Wir hätten noch einige Tage in Oslo verbringen können, das hätte die Stadt verdient, aber wir wollen ja ganz weit hoch in den Norden. Jetzt geht es weiter nach Schweden.



In Schweden angekommen, wurde wir freundlich empfangen😉
Route