Über den Päijänne in die Schären

Wir verlassen Ruunaa am 9. August. Wir wollen die Seenplatte in Richtung Küste durchqueren.
Kuopio Rathaus, Markt und Markthalle
Bernd hat 1970 Kuopio im Rahmen eines Sportleraustausches besucht.

Hier übernachten wir, ganz allein allein, irgendwo zwischen Kuopio und Jyväskylä. 

In Jyväskylä konzentrieren wir uns nur auf das Alvar Aalto Museum, das 1973 nach seinen Plänen fertiggestellt wurde. Klein, aber fein. Eine Führung in englischer Sprache verpassen wir leider ganz knapp. Das Museum widmet sich heute vollständig seinem Lebenswerk.


Zwischen Jyväskylä und Lahti bleiben wir für ein paar Tage in Sysmä, im Päijänne-Seengebiet. Der See ist 140 km lang und bis zu 28 km breit. Er zählt zu den schönsten und größten Seen Finnlands. Die Nationalparks Isojärvi und Päijänne befinden sich hier.

Sehr kuscheliger Aufenthaltsraum;)
Auf dem Campingplatz lernen wir Jari  kennen. Ein reger Austausch, über alles was die Menschheit bewegt, findet statt. Toll!

Feldsteinkirche St. Olaf, Anfang 16. Jahrhundert
Leider war sie von innen nicht zu besichtigen. Bemerkenswert ist, dass auf diesem kleinen Friedhof 350 Grabstätten an gefallene Soldaten erinnern.


Über die 8 km lange Landbrücke Pulkkilanharjo fahren wir nun weiter in Richtung Süden. Diese Strecke gilt als eine der schönsten in Finnland.

Wir verbringen noch einige Tage in den Schären der Südküste, nahe Kotka.

Weiter geht es nach PorvooDie Stadt liegt an der alten Königsstraße und ist 50.000 Einwohner groß. Wir besichtigen die Altstadt.

Dom von Porvoo. 
Die ältesten Teile stammen aus dem 13. Jahrhundert, er wurde mehrfach durch Feuer und Kriege teilweise zerstört. Hier fand der 1. Finnische Reichstag statt.

Auf nach Helsinki! 


Route 1 und 2