Die Hebriden

Die Hebriden sind eine Inselgruppe vor der Nordwestküste Schottlands. Die Gruppe teilt sich in die Äußeren und Inneren Hebriden.

Sie erstrecken sich über mehr als 200 km Länge und bilden für einen großen Teil der Küste Schottlands den Wall vor dem Atlantik. Von den rund 500 Inseln sind nur die größeren 
rd.50-80(?) Inseln, mit teilweise sehr wenig Bewohnern, besiedelt.
Die durch die Eiszeit hervorgerufenen landschaftlichen Verformungen zeichnen auf den Hebriden ein sehr besonderes und abwechslungsreiches Bild. Es existieren auf der Inselgruppe 13 Munros (Bezeichnung von Bergen in Schottland, die höher als 3.000 ft = 914,4 Meter) und mehr als 100 Seen. Das nackte Gestein prägt zwar das Landschaftsbild, gerade auf den Äußeren Hebriden, wird aber auch von einer Torfschicht und endlosen Mooren oder grünen, saftigen Wiesen und Heide bedeckt. Die prachtvollen Sandstrände, mit felsigen Umrahmungen, bereichern das Panorama in unerwarteter Weise.
Da die Wirkungen des Golfstroms bis hierher reichen, herrscht ein mildes Klima, ohne besonders starke Temperaturschwankungen.
Die Temperatur liegt zwischen ca. 4 Grad C im Winter und ca. 16 Grad C im Sommer, mit allerdings sehr häufigem Regen.
Frostphasen sind selten und Schneefall mit an ca. max. 30 Tagen im Jahr vor.
Sehr bestimmend ist aber ein anderes Wetterelement:  .........der andauernde Wind!
Der Einfluss fast ständiger feuchter, kühler Westwinde beherrscht das Wetter. Die Windgeschwindigkeiten erreichen im Durchschnitt tägliche Werte von über 20 km/h und Tageshöchstwerte von 50 - 85 km/h zu jeder Jahreszeit.
Wenn man diese Bedingungen liebt, kann man die beeindruckende Natur mit tiefen Gefühlen bestaunen, ja bewundern und voller Demut genießen.
Unser Ziel sind die Äußeren Hebriden, davon die Inseln Harris und Lewis.
Vorher und nachher erkunden wir ausgiebig die größte Insel der Inneren Hebriden, die 
ISLE OF SKYE.

Wo sind die Highlands am schönsten?
Die Antwort der meisten Besucher, auch unsere, lautet:
Auf der Isle of Skye
Eine Brücke verbindet die Nordwestküste Schottlands mit der Isle of Skye. Eindrucksvolle und dominante Küstenformen, mit Halbinseln und schmalen Lochs -Seen-, die teilweise vom bergigen Landesinneren bis an die Küste reichen, fangen den Betrachter ein.
Eine stark zerklüftete Landschaft mit kleinen idyllischen Fischerdörfern und die mittelalterlichen Burgen laden ein. Das alles macht die größte Insel der Hebriden aus.



Unsere Ankunft auf der Isle of Skye ist wettertechnisch eher bescheiden. Es ist sehr windig und es regnet fast ohne Unterlass. Auf dem Campingplatz in Sligachan bleiben wir für eine Nacht. Wir bewundern die vielen tapferen Camper mit ihren Zelten.....
Morgens drehen wir eine kurze Runde ganz in der Nähe, solange es noch trocken ist.


Wir fahren weiter und besuchen Dunvegan Castle, Stammsitz des schottischen Clans der MacLeods. Es ist das älteste, durchgängig bewohnte Schloss Schottlands.




Und weiter geht’s ........


Von Uig aus geht es zwischendurch mit der Fähre für drei Tage auf die ÄUSSEREN HEBRIDEN.

Die Inselkette besteht aus den Inseln Lewis, Harris, Uist und Barra und aus weiteren über 100 Inseln.
Wir besuchen Lewis und Harris. Die Inseln sind ursprünglich, wild und......deshalb seeehr beeindruckend.
Wir haben Delfine, einen Seehund und Seeadler in der meistens rauhen, aber manchmal auch sanften Szenerie erlebt.

Ziemlich spät kommen wir in Tarbert an. 

Impressionen


The Standing Stones Of Callanish
Die aus der Megalithkultur stammende Steinformation in Callanish ist die größte auf den Britischen Inseln.
Man geht davon aus, dass sie zwischen 3.000 und 5.000 Jahre alt ist.  Sie ist auch deshalb so gut erhalten, weil sie erst 1981 von dem Torf befreit wurde, der sie vollständig bedeckt hatte.



Rechts: Torfabbau


Freilichtmuseum n Carloway, The Gearrannan Blackhouses. An einer über hundert Jahre alten Webmaschine kann man sehen wie der berühmte Tweed der Insel gewebt wird.



Strand von Horgabost
Strand von Horgabost
Von Tabert aus kommen wir wieder zurück nach Uig und sind noch einen Tag auf Skye unterwegs. 


....und das ist einer unser schönsten Stellplätze, ganz einfach, direkt am Wasser gelegen. Hier wird ein ausgiebiger Ruhetag eingelegt.

Abendstimmung .....
Abendstimmung .....


The Old man of Storr, eine 48 m hohe Felsnadel, auf der Halbinsel Trotternish gelegen, ist das Highlight schlechthin. Wir starten schon um 7 Uhr .....
Wir haben Glück, erst beim Abstieg fängt es an zu regnen. 




Unser nächstes Ziel ist Ullapool. Hier beginnen die nördlichen Highlands.