Die Wüste ruft

Wir lassen Fès hinter uns und fahren in Richtung Süden. Erg Chebbi, in 470 km Entfernung, ist unser nächstes Ziel  Das Wetter ist gar nicht nett. Es regnet heftig und das Thermometer meldet auf den Höhen zwischenzeitlich nur noch 2 Grad an. 
Die Tour durch den Mittleren Atlas zeigt uns sehr unterschiedliche Bilder.
Serpentinen, tiefe Täler, kleine -verlassen scheinende Dörfer- und Oasen wechseln sich ab.
Als krassen Gegensatz dazu, kommen wir auch noch durch den Ort Ifrane (1.664 m).
Die Satteldächer der Stadt, eine Mode aus der französischen Proktektoratszeit, und die gepflegten Parkanlagen, geben der Stadt ein europäisches Flair (leider kein Foto).
UNTERWEGSFOTOS
Wir übernachten unterwegs in der Kasbah Jurassique. 
Dort essen wir auch zu Abend: Marokkanischen Salat, gegrillte Fleischspieße, als Abschluss Früchte. Einfach und gut!
Alkohol ist hier kein Thema. Also gibt es Wasser und süßen Minztee.
Weiter geht es am Wadi ZIZ entlang, zur Oase Tafifalet.




ERG CHEBBI
Einer der beiden Ergs in Marokko. Die Dünenlandschaft erreicht eine Höhen von ca. 150 m und eine Ausdehnung von 22/5 km.
Unser Stellplatz hinter schützenden Mauern im kleinen Wüstenort Merzouga.
Stadttor von Rissani.

Von hier aus starten wir eine Pistentour bis Jorf.
Nachthimmel über Merzouga
Unser nächstes Ziel ist Taouz. Ein kleines Dorf am Ende der Straße in Richtung Süden.